Aktuelle Entwicklung von Corona in Portugal

12th October 2020

img

Aktuelle Entwicklung von Corona in Portugal

Wie sieht es mit der aktuellen Entwicklung von Corona in Portugal aus? Bislang galt Portugal aufgrund des vorbildlichen Krisenmanagement des Landes als Musterbeispiel mit relativ niedrigen Zahlen. Doch die täglichen Neuinfektionen haben in den letzten Wochen auch in Portugal stark zugenommen. Für Deutsche gibt es trotz steigender Fälle von Corona in Portugal momentan zwar keine Einreisebeschränkungen. Seit 23. September 2020 hat das Robert-Koch-Institut aber den Großraum Lissabon als Risikogebiet eingestuft und für das Gebiet rund um die portugiesische Hauptstadt eine Reisewarnung erlassen. Dort liegt die Inzidenz derzeit weiter bei über 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage. Auch das Auswärtige Amt warnt vor „nicht notwendigen, touristischen Reisen in den Großraum Lissabon“. Zudem verschärft sich gerade auch die Lage im Norden von Portugals.

 Wer also in die Algarve reisen will, bucht am besten einen der Direktflüge von Deutschland aus nach Faro. Manche Flüge sehen einen Zwischenstopp in Lissabon vor, bei dem der Flughafen aber nicht verlassen werden muss.

Um die aktuelle Lage von Corona in Portugal unter Kontrolle zu halten, müssen alle Reisenden Angaben unter anderem zum Zielort und zur Erreichbarkeit während des Aufenthalts im Land machen. Das „Passenger Locator“-Formular bei der Einreise über den Luftweg nach Portugal dient der Kontaktverfolgung (Contact Tracing). Zudem wird bei Ankunft am Flughafen per Infrarotkameras die Körpertemperatur gemessen. Übersteigt diese 38 Grad Celsius werden weitere  Untersuchungen und sofortige Quarantäne angeordnet.

Es besteht anders als in Spanien keine generelle Maskenpflicht für den Aufenthalt im Freien. Manche Städte und Regionen, wie etwa Madeira, haben diese allerdings bereits angeordnet. Auch auf den Azoren gelten Sonderreglungen.

Atemmasken sind überall in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften, Supermärkten, geschlossenen Räumen sowie an Orten mit Menschenansammlungen verpflichtend zu tragen. Außerdem gilt ein Mindestabstand von zwei Metern überall im öffentlichen Raum.

 

Aktuelle Maßnahmen zu Corona in Portugal

Seit den Sommermonaten häufen sich auch in Portugal die positiven Covid-19-Tests. Am Wochenende vom 3./4. Oktober verzeichnete das Land neue Höchstwerte bei den Neuinfektionen mit Corona in Portugal. Insgesamt verzeichnete man an den beiden Tagen zusammen fast 1.900 neue bestätigte Fälle. Der bisherige Höchstwert lag seit Ende März bei knapp 1.700 Neuinfektionen. Nach dem Wochenende entspannte sich die Lage wieder etwas: Das Land registrierte in 24 Stunden nurmehr 427 neue Covid-19-Fälle. Aktuell gibt es in Portugal insgesamt 27.568 aktive Corona-Infektionen. Aufgrund unterschiedlicher Erfassung und Übermittlung neuer Daten ist der 7-Tage-Durchschnitt der Neuinfektionen oft aussagekräftiger. Dieser Wert liegt aktuell bei 799. In Portugal wurden insgesamt bislang 80.312  Infektionen erfasst sowie 2.032 Corona-bedingte Todesfälle. Daraus ergibt sich eine rechnerische Infektionsrate von 0,79% sowie eine Todes- bzw. Letalitätsrate von 2,53%.  (Stand: 7. Oktober 2020)

Die Infektionslage hatte zuletzt dazu geführt, dass einige europäische Länder Portugal auf die Liste der Risikoländer gesetzt haben. Seit 15. September gelten verschärfte Maßnahmen bezüglich Corona in Portugal. Diese finden sich auch hier auf der Seite des Gesundheitsministerium in portugiesischer Sprache. Bei Verstößen gegen die Regeln droht ein Bußgeld von bis zu 500 Euro für Einzelpersonen. Die Maßnahmen gelten vorerst bis 14. Oktober.

In Gastronomiebereichen in den in Portugal sehr verbreiteten Malls und Einkaufscentern dürfen nicht mehr als vier Personen zusammen speisen. Generell sind größere Gruppen als zehn Personen verboten. Der Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit ist ebenfalls verboten. Tankstellen dürfen keine alkoholischen Getränke verkaufen. Ab 20 Uhr ist ihr Verkauf generell nicht erlaubt. Die Ausnahme bilden Restaurants.
Gewerbliche Einrichtungen dürfen nicht vor 10 Uhr öffnen und müssen zwischen 20 und 23 Uhr schließen. Im Detail entscheiden das die einzelnen Gemeinden. 

Diese Seite teilen