Portugal im Herbst

23rd October 2020

img

Portugal im Herbst

Beste Reisezeit für Portugal

 Portugal im Herbst zu entdecken hat zwei unschlagbare Vorteile. Die Temperaturen liegen gemäßigt im 20-Grad-Bereich. Aber auch wenn die große Hitze vorbei ist, hört der Sommer noch lange nicht auf. Milde Sonnenstrahlen locken zum Teil bis in den November.

Klar, fällt auch in Portugal im Herbst mehr Regen. Aber in so regenarmen Regionen wie etwa an der Algarve kommt das dann doch auch wieder nicht so häufig und wochenlang anhaltend vor wie in unseren Breitengraden. Daher sprechen viele erfahrene Portugal-Reisende vom Herbst als beste Reisezeit für Portugal.

 

Portugal im Herbst ist wunderschön

 Von September bis November entfaltet sich ein Feuerwerk der Farben – ob im Hinterland oder an den Küsten. Dazu gesellt sich ein vielfältiges Kultur- und Kulinarikprogramm mit zahlreichen Events und Festivals.

Die Landstriche sind erfüllt vom weichen Herbstlicht. Zumeist menschenleere Strände und Buchten verführen zu romantischen Spaziergängen. Violett blühen die exotischen Jacarandabäume. Schwärme von Zugvögeln machen Rast im Süden. In Sagres sind im Oktober anlässlich des weltberühmten Vogelbeobachtungsfestivals an über 30 Aussichtspunkten zu beobachten. Santarém lädt Ende Oktober übrigens zum nationalen Gastronomiefestival.

Der Alentejo ist die größte Region von Portugal – im Herbst eine besonders empfehlenswerte Gegend. Warum? Hier erstrahlt die authentische Natur mit ihren Olivenhainen und Korkeichen, Wildblumen und Schafherden geradezu im Herbst. Bauern ernten die Oliven und auf einem gemütlichen Dorffest schmecken regionale Spezialitäten wie der typische Schafskäse am allerbesten.

Während in der trockenen, flirrenden Hitze des Sommers nur die ganz Hartgesottenen zu einer Wandertour ins Hinterland aufbrechen, bekommt im Herbst fast jeder Lust zu wandern. Jetzt ist die perfekte Zeit, um die Hochebene des Alentejos in mehreren Etappen zu durchwandern. Auch ein Roadtrip im Wohnmobil oder mit einem Mietwagen bietet sich an.

Die Hauptsaison ist vorbei und die Preise sind in der Nebensaison im Herbst und im Frühling dementsprechend günstiger. Mit dem Auto geht es zum Beispiel durch das Tal des Tagus nach Santarém oder zu den – um diese Jahreszeit fast menschenleeren – Stränden von Porto Covo. Weiter südlich erwartet Sie ein weiteres landschaftliches Highlight: der Nationalpark Sudoeste Alentejano. Darin liegt an der südwestlichen Atlantikküste die wunderbare Costa Vicentina . Auf dem Weg dorthin lohnt sich ein Besuch der Unesco-Weltkulturerbe-Stätten Evora und Elvas.

Diese Seite teilen